Lexikon: Unreifer Fruchtstand des Wunderbaums (Ricinus communis)

Das Öl wurde seinerzeit schon als Abführmittel, jedoch auch für die Haarpflege benutzt.

In den stachligen Kapselfrüchten je 3 Samen, ca. 1 bis 2 cm lang, eiförmig, flachgedrückt, marmoriert.

Giftige Teile

Vorwiegend die hochgiftigen Samen, sie schmecken haselnussartig und entwickeln sich in einer stacheligen und kugelförmigen Kapsel.

Rizinus ist eines der stärksten bekannten Pflanzengifte (Toxalbumin). Für Kinder ist die Aufnahme von 2 bis 5 gut zerkauten Samen, für Erwachsene von 10 bis 15 Stück tödlich. Die Dosis, die für den Menschen zum Tode führt, beträgt 5 Mikrogramm Rizinus pro Kilogramm Körpergewicht.

Lexikon: Sadebaum (Juniperus sabina)

Der Sadebaum (Juniperus sabina), auch Stink-Wacholder genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Wacholder (Juniperus). Es spielte früher eine wichtige Rolle in der Volksmedizin.  

Lexikon: Schwarze Tollkirsche

Giftigkeit

sehr giftig

Die Tollkirschen (Atropa) sind eine Gattung aus der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae). Die einzige in Mitteleuropa heimische Art ist die Schwarze Tollkirsche (Atropa belladonna).

Vegetative Merkmale

Die Arten der Gattung Atropa sind ausdauernde, krautige, aufrecht wachsende Pflanzen, die zwischen 0,3 und 1,5 (selten 2) m hoch werden. Sie können seitliche Rhizome ausbilden, sind kahl oder dicht bis spärlich drüsig behaart. Die Trichome treten in drei verschiedenen Typen auf: langstielig und mit einzelligen Köpfen, langstielig und mit vielzelligen Köpfen, sowie ein Trichomtyp, bei dem die öligen Sekrete zunächst durch die Cuticula nach außen gegeben werden, anschließend die Kopfzellen abgestoßen und sofort durch neue ersetzt werden.

Seite 2 von 2

© 2009-2019 Kleingartenverein Volksgesundung e.V. Leipzig. Alle Rechte vorbehalten. Designed By WarpTheme